Schlagwort-Archiv: Shampoo

Neue Haarfarbe? So schützen Sie Ihre Haare!

 

 

Ob blond, braun, schwarz oder in knalligen Farben wie pink und blau… Haare färben ist schwer im Trend. Die Motive für einen Farbwechsel sind unterschiedlich; Während die einen sich nach einer „spannenderen“ Haarfarbe sehnen, möchten andere vielleicht die ersten grauen Haare vertuschen oder aber einfach mal was Neues ausprobieren.

 

Wie verläuft der Prozess zu einer neuen Haarfarbe?

 

So unterschiedlich die Beweggründe für eine neue Haarfarbe sind, das Vorgehen ist immer dasselbe. Zunächst wird die äußere Schicht der Haare mit hochkonzentriertem Wasserstoff aufgebrochen. So kommen die Chemikalien an die richtige Stelle, nämlich an die Pigmente heran. Die Pigmente sind der Farbstoff unserer Haare.

 

Sollen die Haare nun heller gefärbt werden, lösen die Chemikalien die Farbe aus den Haaren; Soll eine dunklere Haarfarbe erreicht werden, werden neue Pigmente eingelagert. So einfach ist es.

Doch viele vergessen, dass so beanspruchtes Haar besonders viel Aufmerksamkeit braucht.

 

Denn wenn die durch den Wasserstoff geschädigten Haare nicht intensiv gepflegt werden, hat man nicht lange Freude an der neuen Farbe:

Das Haar wird brüchig, die Spitzen trocknen aus und brechen womöglich, die Farbe findet keinen Halt in den aufgebrochenen Strukturen und wäscht sich schneller aus… die Folgen sind zahlreich und unschön. Letztlich hat man das Haar schnell „kaputt gefärbt“.

 

Hilft Arganöl denn, die Haare wieder gesund zu pflegen?

 

Die Wirksamkeit von Arganöl in der Pflege von durch chemische Haarfarbe geschädigten Haaren ist wissenschaftlich bewiesen! Das Pflegen der frisch gefärbten Haare mit einer Kur aus Arganöl bewirkt:

 

  • Arganöl pflegt die HaareKein Austrocknen der Haare
  • Keine Widerspenstigkeit beim Kämmen und Bürsten
  • Kein Haarausfall durch zerstörte Haarwurzeln
  • Kein beschleunigtes Auswaschen der Haarfarbe

 

Wie diese Kur gemacht und angewandt wird, können Sie gerne HIER nachlesen.

Verwenden Sie Arganöl um Ihren Haaren optimale Pflege zukommen zu lassen. So hält Ihre Haarfarbe länger, sieht glänzender und gesünder aus. Mittlerweile gibt es auch viele Shampoos, die sich damit rühmen, Arganöl zu beinhalten. Doch Vorsicht: Der Anteil an echtem, wertvollen Arganöl ist oft kaum spürbar oder aber das Öl ist von vornherein minderwertig verarbeitet. Nutzen Sie besser reines Öl. So sichern Sie sich beste Qualität, beste Wirksamkeit und beste Nachhaltigkeit.

So werden Sie Spliss und Haarbruch ganz natürlich los!

 

 

Spliss und Haarbruch, der absolute Horror für alle Menschen mit langen Haaren. Die Spitzen sind strohig, trocken und spalten sich immer weiter. Hier hilft nur noch die Schere… oder? Das stimmt zwar durchaus, aber nur extrem schweren Fällen. In den allermeisten Schadensfällen und zur Prävention dieser gibt es etwas viel besseres: Arganöl.

 

Denn Arganöl ist eines der besten natürlichen Öle, wenn es um die Pflege von trockenen, widerspenstigen Haaren geht. Es gibt dem angegriffenen Haar wieder Geschmeidigkeit, schützt es vor dem Austrocknen und pflegt es von Grund auf gesund.

 

Wie beugt Arganöl Spliss und Haarbruch vor?

 

Gute Voraussetzungen schaffen

 

Als natürliches Öl ist Arganöl zunächst einmal darauf angewiesen, dass die Haare die reichhaltige Pflege auch wirklich aufnehmen können. Das bedeutet, dass beispielsweise auf jeden Fall auf silikonhaltige Shampoos verzichtet werden sollte. Denn diese verkleben die Haarstruktur und machen eine gute Pflege praktisch unmöglich. Selbst wenn es so aussieht, als wären Spliss und Haarbruch damit verschwunden, das stimmt nicht. Sie beschweren das noch immer austrocknende Haar nur. Waschen Sie die Haare immer mit einem milden, silikonfreien Shampoo.

 

 

Wie pflegen Sie nun die Haare bestmöglich mit Arganöl?Mit Arganöl müssen Sie keine Haare mehr abschneiden

 

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, je nachdem, was Sie erreichen möchten. Wollen Sie…

 

… Ihre Haare präventiv jeden Tag pflegen, sodass Spliss und Haarbruch gar nicht erst auftreten?

Dann geben Sie am besten zwei, drei Tropfen Arganöl in das Shampoo auf Ihrer Hand und verteilen Sie es danach wie gewohnt  im Haar. Kurz einwirken lassen und wieder ausspülen, am besten mit lauwarmem Wasser, denn zu heißes Wasser kann angegriffenes Haar weiter austrocknen.

 

… Ihren Haaren eine Intensiv-Kur zukommen lassen?

Diese Möglichkeit bietet sich etwa zwei bis dreimal die Woche an. So pflegen Sie Ihre Haare, aber überfordern Sie nicht. Waschen Sie dazu Ihre Haare ganz normal und trocknen Sie leicht ab. Wichtig: Nicht rubbeln, das raut die Haare auf und führt zu mehr Spliss und Haarbruch!

Geben Sie einige Tropfen Arganöl auf die Hände, verreiben Sie leicht zwischen den Fingerspitzen und gehen Sie dann mit den Händen Strähne für Strähne durch die Haare, sodass das Öl sich gut verteilt. Wickeln Sie dann die Haare in ein Handtuch und geben Sie dem Öl etwa fünfzehn Minuten, um in das Haar einzuwirken.

 

Informieren Sie sich HIER auch gerne über weitere Möglichkeiten der Anwendung von Arganöl.

Schuppen bei Männern 35+

 

Mit dem Partner das Shampoo teilen? Lieber nicht. Die Pflegebedürfnisse von Männer- und Frauenhaar sind grundverschieden. „Männer haben zum Beispiel mehr Talgdrüsen, neigen daher eher zu fettiger Kopfhaut“, erklärt Dermatologe Dr. Christoph Liebich. Da hilft nur eins: täglich waschen. Matthias Höfling, Apotheker aus München, empfiehlt dazu ein mildes Shampoo, das den Talg auswäscht, aber die Kopfhaut nicht auslaugt. Fettige Ansätze zu vermeiden ist aber nicht nur aus optischen Gründen sinnvoll – sondern auch ein erster, wichtiger Schritt, um daraus resultierende Probleme zu verhindern, wie zum Beispiel fettige Schuppen.

 

Schuppen hat jeder Mann

 

SchuppenSchuppen hat jeder, da unsere Haut sich ständig erneuert und abgestorbene Zellen abstößt. Zu einem Problem werden sie erst, wenn sie sichtbar sind und vielleicht sogar jucken. „Ursache ist ein eigentlich harmloser Hefepilz, der sich auf jeder Haut befindet“, erklärt Liebich. „Unangenehm wird er, wenn ihm viel Fett einen idealen Nährboden zur Vermehrung bietet“, so der Münchener Experte weiter. Dann lösen die Abbauprodukte des Pilzes Juckreize aus und es bilden sich gelbe, klebrige Hautschuppen. Höfling rät betroffenen Patienten, Shampoos mit pilzhemmenden Wirkstoffen zu verwenden. Bei leichtem Befall reichen niedrig dosierte Varianten aus, die man täglich nutzen kann.
Reizauslöser meiden

 

Darauf sollte man achten

 

In schwereren Fällen empfiehlt der Fachmann hoch dosierte Shampoos und Tinkturen, die man zwei- bis dreimal die Woche aufträgt. „Im Wechsel mit milden Produkten, am besten ohne potenzielle Reizauslöser wie Silikone, Parabene, Duft- und Farbstoffe.“ Und in dieser Zeit auf Mützen verzichten, denn in feucht-warmen Milieu fühlen sich die Pilze besonders wohl.
Doch auch mit trockener Kopfhaut ist Mann vor Schuppen nicht sicher – speziell Allergiker oder Sportler, die sich häufig die Haare waschen, sind gefährdet. Dann setzt Höfling auf eine besondere Strategie: Shampoos und Kuren aus Weizen-, Milch- oder Glykoproteinen oder Arganöl, wobei er letzteres als besonders wirksam herausstellte.
Zusätzlicher Tipp von Liebich: heiß duschen, föhnen und färben am besten vermeiden und eine Kopfmassage mit Arganöl, welche man über Nacht einwirken lässt.

Zauberhafte Pflege für Ihre Haare mit Arganöl

Für glänzendes, gesundes Haar ist die bestmögliche Pflege gerade gut genug. Denn Umweltbelastungen, UV-Strahlen oder die Reise ans Meer sind kontinuierliche Belastungen für Ihre Haare, denen Conditioner und Shampoo nicht entgegenwirken können. Grade lange Haare haben regelmäßig eine Portion Extrapflege nötig. Dank des Arganöls muss diese jedoch weder teuer noch aufwändig sein.

 

Arganöl für die Haare

 

Arganöl eignet sich besonders gut zur Haarpflege. Dabei kann man das Öl entweder pur oder als Bestandteil eines Shampoos oder Kurpackung eingesetzt werden. Dabei sollte man den Conditioner und Shampoo auf Silikonfreiheit überprüfen. Denn Silikone bilden eine Art Film, der das Aufnehmen des Arganöls verhindern würde.
Entscheidend bei Pflege mit Arganöl ist vor allem die Dosierung, denn hier gilt nicht viel hilft viel. Eine Menge, so groß wie ein 50ct-Stück reicht völlig aus. Erwischt man zu viel Arganöl wird nicht nur der Geldbeutel strapaziert, sondern die Haare bilden fettige Strähnen statt einen schönen Glanz.
Dank der enthaltenen Mineralien wie Vitamin E, Oxidantien und gesättigten Fettsäuren wird strapaziertes, brüchiges Haar geglättet und Glanz und Elastizität zurückgegeben.

 

Trockene und schuppige Kopfhaut

 

KopfmassageFür die Anwendung gegen Schuppen oder extrem trockene Kopfhaut ist es empfehlenswert, das Arganöl nach der Haarwäsche in die Kopfhaut einzumassieren. Wickeln Sie sich ein Handtuch nach der Anwendung über den Kopf und lassen Sie dieses eine halbe Stunde lang einziehen – anschließend einfach die Haare auswaschen. Die Massage der Kopfhaut mit Arganöl pflegt und nährt die Haarwurzeln, was den natürlichen Haarwuchs fördert und dem Haar seine Fülle zurückgibt. Darüber hinaus kann durch die regelmäßige Anwendung der Haarausfall deutlich verringert und frühzeitiges Ergrauen verhindert werden.

 

Power-Kur mit Arganöl

 

Ihre Haare sind extrem strapaziert, strohig und trocken? Dafür haben wir eine perfekte Arganöl-Kur. Abends sollten Sie etwas Arganöl in die Kopfhaut einmassieren, dann den gesamten Schopf einfetten. Die Haare anschließend hochstecken, in ein Handtuch einwickeln und über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Tag das Öl dann gründlich auswaschen, am besten nur mit einer Pflegespülung, die löst den Schutzfilm besonders gut.

Die Wirkung von Arganöl für die Haare

 

Wie wirkt das aus den Nüssen des Arganbaums gewonnene Öl eigentlich? Die Antwort ist ganz einfach: durch seine wertvollen und in der Kombination einzigartigen Inhaltsstoffe!
Es enthält doppelt so viel Vitamin E wie das allseits bekannte Olivenöl und auch mehr als alle anderen Öle, sowie einen hohen Anteil essentieller Fettsäuren. Diese Inhaltsstoffe spenden dem Haar und der Kopfhaut wichtige Nährstoffe und wohltuende Feuchtigkeit und sorgen somit für eine gesunde Haarpracht.

 

Wie gelingt die perfekte Anwendung mit Arganöl?

 

Je nach Problemfall oder gewünschtem Pflegeziel gibt es unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten, die wir Ihnen im Folgenden näher erklären möchten:

 

1. Bei trockenem und matten Haar

 

Trockenes Haar lässt einen alt, müde und ausgelaugt aussehen, dabei lässt sich dies mit der richtigen Pflege leicht vermeiden:

    • Haare befeuchten und wenige Tropfen Öl in Haar und Kopfhaut einmassieren
    • Anschießend mit einem warmen Handtuch einwickeln
    • Wenn das Haaröl ordentlich einmassiert wurde nach 30 Minuten Einwirkzeit die Ölmischung mit einem milden Shampoo wieder gründlich auswaschen

Sofern Sie „nur“ mit trockenen Haarspitzen zu kämpfen haben, reicht es, wenige Tropfen nur in die Spitzen einzumassieren und einwirken zu lassen. Anschließend muss das Öl ebenfalls wieder ausgespült werden.
Regelmäßig (1x die Woche) angewandt, erstrahlt ihr Haar nach kurzer Zeit wieder in neuem Glanz. Unser Tipp: Weniger ist mehr! Wenige Tropfen Arganöl reichen wirklich vollkommen aus.

 

2. Zur Kopfhautpflege

 

Sie haben mit trockener Kopfhaut zu kämpfen? Dann ist diese Anwendung genau das Richtige! Im Übrigen auch ideal geeignet bei Problemen mit Schuppen, zur Stärkung der Haarwurzeln und der Förderung des Haarwachstums:

  • Vermischen Sie 2 Esslöffel des Arganöls mit 5 Tropfen ätherischem Thymianöl oder wahlweise Schwarzkümmelöl
  • Massieren diese Mischung mit sanften, kreisenden Bewegungen gut in ihre Kopfhaut ein
  • Nach einer Einwirkzeit von rund 30 Minuten die Haare mit einem milden Shampoo oder einer Spülung richtig auswaschen

 

3. Als pflegende HaarkurHaare

 

Mit einer Haarkur stärken und regenerieren Sie ihr Haar so, dass es die Pflege bekommt, die es verdient und benötigt um gesund auszusehen:

  • Individuell je nach Haarlänge rund 4 Esslöffel des Arganöls mit 10 Tropfen frisch gepressten Zitronensaft vermischen und in das feuchte Haar sanft einmassieren
  • Die Kur nach 20 Minuten Einwirkzeit wieder gründlich mit einem milden Shampoo oder einer Spülung ausspülen.

 

4. Als Ergänzung zur Haarwäsche

 

Kleiner Tipp für die, die ihre Haare beim Waschen besonders intensiv pflegen möchte:

  • Dem silikonfreien Haarshampoo einfach wenige Tropfen Arganöl beimischen und damit die Haare waschen.

 

5. Hilfe: Seid Arganöl sind meine Haare strähnig geworden!?

 

Wenn man einzelne Beiträge im Internet aufmerksam verfolgt, kommt hier und da gelegentlich der Aufschrei nach Hilfe, dass seit der Anwendung von Arganöl bzw. Öl im Allgemeinen die Haare anfangen strähnig zu werden. Woran liegt das? Am falschen Haaröl? Nein, in 95 % der Fälle liegt es in der falschen Anwendung des Öls: und zwar wird meist zu viel Arganöl verwendet, als eigentlich notwendig ist. Es reichen wirklich wenige tropfen vollkommen aus, fangen Sie lieber mit weniger an und tasten sich langsam an die richtige Menge, bevor Sie zu viel nehmen. Dies spart zudem auch Ihren Geldbeutel!