Schlagwort-Archiv: Narben

Dehnungsstreifen? Ab jetzt nicht mehr!

 

 

Dehnungsstreifen werden meist mit Schwangerschaften in Verbindung gebracht. Kein Wunder also, dass die länglichen Streifen auch gerne mal als Schwangerschaftsstreifen bezeichnet werden. Allerdings treten die feinen Narben viel öfter auf als nur in diesem speziellen Fall. Sowohl Männer als auch Frauen sind von Dehnungsstreifen betroffen!

 

Was genau sind Dehnungsstreifen?

 

Dehnungsstreifen sind zunächst rötliche, später helle bis weißliche feine Narben. Sie bilden sich, wenn Bindegewebe durch zu schnelles Wachstum einreißt. Am häufigsten betroffen sind Bauch, Oberschenkel/-arme und Brust. Meistens entstehen die Streifen bei:

  • Arganöl hilft wenn man schwanger istSchwangerschaften
  • Wachstumsschüben in der Pubertät
  • Bei schneller Gewichtszunahme
  • Bei schnellem Muskelaufbau (Bodybuilding)

Der Grund für die Entstehung ist schwaches Bindegewebe mit zu wenig Kollagen, ebenso wie bei Cellulite. Aus diesem Grund ist es möglich, auch ohne Laser und Co ganz natürlich sehr gute Verbesserungen zu erzielen.

 

Warum Sie Arganöl vertrauen sollten.

 

Arganöl kann Ihnen dabei helfen, Dehnungsstreifen den Kampf anzusagen. Das wertvolle Öl aus Marokko verbessert die Elastizität der Haut, wenn es äußerlich angewandt wird. Massieren Sie das Arganöl auf Ihren Bauch und die anderen Bereiche ein, beispielsweise mit einem Peelinghandschuh, der zusätzlich die Durchblutung anregt. Besonders wirksam ist eine Zupfmassage. Dabei ziehen Sie die Haut ganz leicht mit Daumen und Zeigefinger vom Körper weg.

 

Diese unglaubliche Wirkung erzielt das Arganöl auf vollkommen natürliche, schadstofffreie Weise. Zumindest, wenn Sie hochwertiges, zertifiziertes Arganöl kaufen und keine verfälschten oder verunreinigten Produkte. Lesen Sie gerne HIER etwas über Gütesiegel und Qualität von Arganprodukten.

 

Arganöl versorgt Ihre Haut aber auch ideal, wenn Sie das Öl innerlich anwenden, also zum Verfeinern von Speisen verwenden oder aber einfach pur zu sich nehmen. Das liegt natürlich an den wohltuenden Inhaltsstoffen des Arganöls.

Bei Dehnungsstreifen ist es zu empfehlen, die betroffenen Stellen ein- bis zweimal täglich (beispielsweise immer morgens und abends) mit reinem Arganöl zu behandeln. Die Anwendung von Arganöl wird Ihre Haut schon bald in neuer Frische strahlen lassen.

Stark und natürlich gegen Narben

Ob feine Linien oder auffällig rötlich, Narben hat jeder Mensch. Viele sind jedoch unglücklich mit der verheilten Wunde, wenn das Gewebe sich merklich verhärtet, was sich in Ausnahmen sogar in Schmerzen äußern kann. Doch auch wenn viele Narben über die Jahre verblassen und sich kaum noch von der Haut abheben, dieser Prozess dauert ohne Unterstützung der Heilung sehr lange und lässt viele Menschen nach einer Alternative suchen. In Arganöl werden Sie fündig werden.

 

 

Was sind Narben

 

geschmeidige HautNarben bilden sich nach einer Verletzung des empfindlichen Zellgewebes, am häufigsten ist das Hautgewebe betroffen, doch auch innere Verletzungen können Narben hinterlassen. Doch nicht jede Wunde hinterlässt nach dem vollständigen Abheilen eine sichtbare Spur. Je schwerer das Gewebe verletzt ist, desto wahrscheinlicher wird eine Narbenbildung. Auch die Art der Wunde und das Alter des Gewebes spielt eine große Rolle.

 

Bei der Bildung einer Narbe regeneriert verletzte Haut zwar, das Gewebe ist aber anders strukturiert und enthält beispielsweise keine Zellen für das Wachstum von Haaren und auch keine Pigmentierung. Letzteres hat mehrere Folgen. Die neue Narbe erscheint zu Beginn rot bis violett und verblasst nur langsam, bis sie beinahe weißlich ist. Zudem ist das frische Narbengewebe durch die fehlenden Pigmente sehr anfällig für UV-Strahlung, da diese nicht durch Pigmente abgefangen wird. Vernarbtes Gewebe ist deswegen sehr anfällig für Sonnenbrand und muss besonders gut gegen Sonne geschützt werden.

 

 

Heilung sanft unterstützen – Mit Arganöl

 

 

Arganöl ist stark gegen Narben und unterstützt das Abheilen des vernarbten Gewebes mit seiner einzigartigen Zusammensetzung. Äußerlich angewendet liefert es dem Zellgewebe dringend benötigte Feuchtigkeit und Vitamine, die zu einer erhöhten Elastizität der Haut führen. Das zuvor spürbar verhärtete Gewebe wird weicher. Als Tablette eingenommen oder noch einfacher als frisches Öl in verschiedenen Speisen verwendet, entfaltet das Arganöl zudem seine Wirkung von innen heraus, unterstützt die Durchblutung und damit beispielsweise das Einlagern von Pigmenten.

Das betroffene Gewebe wird besser versorgt und kann dadurch leichter heilen. Die Narben verblassen schneller, die Heilung verläuft besser.