Schlagwort-Archiv: massieren

Sinnliche Massage

 

Nicht nur als Auftakt für sinnliche Stunden, sondern auch als Entspannungsmaßnahme nach einem anstrengenden Tag, ist eine Massage eine unschlagbare Geheimwaffe. Wir verraten Ihnen die richtigen Handgriffe, Mittel und Methoden für eine erotische Massage, die sich nicht nur auf dem Rücken Ihrer Partnerin abspielt. Denn schließlich soll diese verführerisch sein und den ganzen Körper in Stimmung bringen.

 

Das richtige Ambiente für Massagen

 

HotelzimmerUm vollkommenes Fallenlassen möglich zu machen, sollten Sie eine erotische Wohlfühlatmosphäre schaffen. Schotten Sie den Raum, in dem die Massage stattfinden soll, so gut es geht von Lärm ab, sorgen Sie für eine warme Zimmertemperatur, Sauber- und Gemütlichkeit. Drapieren Sie kuschelige Kissen, legen Sie weiche Handtücher parat (mit einer entspannenden Dusche vor der Massage kann Ihr Partner bereits ein wenig Stress des Tages abspülen) und ruhige Musik auf. Ein paar Duftkerzen und ein strahlendes Lächeln runden die Stimmung ab.

 

Wellness: Geeignetes Öl für Massagen

 

Eine Massage ohne Öl ist wie Erdbeeren ohne Schlagsahne. Um den Genuss zur Vollendung zu bringen, sollten Sie ein Massageöl hoher Qualität nehmen. Hierzu eignet am besten das Arganöl, welches man mit duftendem Aroma verfeinern kann. Je nach Jahreszeit und persönlichem Geschmack kann man den Duft des Arganöls beliebig verfeinern.

 

Das Wohlfühlgebot

 

Damit Ihre Partnerin sich rundum wohlfühlen kann, achten Sie darauf, dass die Stellen des Körpers, die gerade nicht massiert werden, zugedeckt sind. Außerdem sollten Sie versuchen die Erotik aufrechtzuhalten und stets in Kontakt mit der Haut zu bleiben. Stehen Sie beispielsweise links neben Ihrem Lebensgefährten und wollen die Massage auf der rechten Körperhälfte fortsetzen, lassen Sie zumindest einen Finger auf dem Rücken Ihrer Partnerin, während Sie die Seite wechseln. So vermeiden Sie, dass sich die Massierte erschrickt, weil sie nicht weiß, wo und wann die nächste Berührung erfolgt.

 

Der perfekte Druck bei Massagen

 

Je nachdem, welches Körperteil Sie verwöhnen, darf und muss der Massagedruck mehr oder weniger intensiv ausfallen. Grundsätzlich gilt aber: Am besten Sie fragen die Massierte, ob ihr der Druck angenehm ist, da jeder unterschiedlich empfindet. Was anderen Personen vielleicht Genusslaute entlockte, ruft bei anderen Personen eventuell keine Entspannung sondern Schmerzensschreie hervor.

 

Massagetechniken: sanfter Start bei Massagen

 

Die meisten Menschen haben Verspannungen im Nacken- und Rückenbereich. Selbstverständlich sollen sich diese idealerweise beim Massieren lösen, aber in erster Linie dient die erotische Massage dazu, sich auf sinnliche Weise zu nähern und sollte daher nicht einer Kuchenteig-Knetmeisterschaft gleichen. Daher gehören Streicheleinheiten und Küsse neben dem richtigen Einsatz der Hände unbedingt dazu.

 

Massagen von Kopf bis Fuß

 

Für ein unvergessliches Massageerlebnis wird der gesamte Körper mit einbezogen. Wohin die Reise dann letztendlich geht (vielleicht bleibt es bei entspannenden, erotischen Liebkosungen oder Sie bekommen Lust auf ein anderes Erlebnis) erkennen Sie an den Reaktionen Ihres Partners.

 

Schöne Vorsätze – Pflegen Sie Ihren Körper 2016 mit Arganöl

 

Die guten Vorsätze klopfen wieder pünktlich zum neuen Jahr bei vielen an die Tür. Ob es sich dabei um mehr Obst essen, das Rauchen einstellen oder den regelmäßigen Sport handelt, ist Nebensache. Auch im Badezimmer soll sich etwas ändern, denn: „Ab jetzt benutze ich jeden Abend die Augencreme, wirklich!“. Doch wie werden diese Pläne Realität? Meistens scheitert es nicht am Ziel, sondern am Weg, da wir entweder eine zu hohe Erwartungshaltung haben oder uns selber im Wege stehen.
Um die Vorsätze Ihrer Körperpflege einhalten zu können heißt es als erstes: ausmisten! Weg mit den Tübchen und Cremes, die man eh nie benutzt. Beschränken Sie sich auf das wesentliche und lassen sich von unseren Tipps inspirieren.

 

Schritt eins: Den Profi ranlassen

 

Sie sind sich unsicher, ob Ihre Pflege zu Ihrer Haut passt, oder diese gar der Haut schadet? Besuchen Sie einen Hautarzt oder gehen Sie zu einer Apotheke. Hier kann man unter speziellen Verfahren Ihre Haut untersuchen und Pflegetipps speziell für Ihre Haut erstellen. Außerdem erfahren Sie, welche Cremes sich am besten mit dem Arganöl kombinieren lassen, ohne dass das wertvolle Öl seine Wirkung verliert.

 

Schritt zwei: Immer abschminken

 

Wenn Sie Ihr Make-up oft mit ins Bett nehmen, schaden Sie nicht nur Ihrem Bettzeug. Denn hierbei handelt es sich um eine der größten beauty-Sünden: Der Mix aus Schminke, Talg und Schmutz lässt Ihre Haut nicht atmen und stört den Reparaturvorgang. Zudem besteht bei getuschten Wimpern die Gefahr des Abbrechens.
Dabei ist das Abschminken heutzutage dank verschiedener Schäume oder Lotionen kinderleicht. Wer sein Gesicht zusätzlich pflegen will, kann dieses nach dem Abschminken mit Arganöl massieren.

 

Schritt drei: Kuren Sie Ihre Kopfhaut und die Haare

 

HaareIhre Frisur sieht aus, als sehne sie sich nach mehr Pflege? Dann sollten Sie nicht bei den Haaren sondern der Kopfhaut anfangen. Massieren Sie vor jedem Dritten Waschgang Arganöl in Ihre Kopfhaut ein. Die Durchblutung wird gefördert und die Haarwurzeln gekräftigt und erfrischt.
Für besonders pflegebedürftige Haare empfiehlt es sich, einmal die Woche eine Intensivkur durchzuführen. Wickeln Sie dafür nach dem einmassieren der Kopfhaut ein angewärmtes Handtuch über Ihren Kopf. Dies mindert nicht nur Strukturschäden, sondern glättet die Haare und gibt ihnen den natürlichen Glanz zurück.

 

Schritt vier: Hören Sie nicht beim Kinn auf

 

Gesichtspflege hört bei Ihnen am Kinn auf? Dann sollten Sie diesen Fehler ab jetzt schleunigst vermeiden, denn meist verraten der Hals und das Dekolleté das wahre Alter! „Die Haut ist hier extrem dünn und kaum mit Fett unterfüttert. Sie altert schnell und kann einen Extra-Energieschub gut gebrauchen“, erklärt Hautpflegeexpertin Claudia Ketels-Strauß, Apothekerin aus Iserlohn. Daher hat Ketels-Strauß den Begriff des großen Gesichts definiert, der bis zum Busenansatz reicht. Für die perfekte Pflege empfiehlt Ketels-Strauß daher die Anwendung von Arganöl, welches unter geringen Mengen in die Haut massiert werden sollte. Besonders praktisch: Das Arganöl eignet sich als Lichtschutzfaktor und schützt somit vor einem fiesen Sonnenbrand an unangenehmen stellen.

 

Schritt fünf: Den eigenen Körper verwöhnen

 

Ihrem Gesicht, den Haaren, der Kopfhaut und dem Dekolleté gönnen Sie extra Pflege, doch der Rest des Körpers muss sich mit dem Duschgel als Pflegemittel zufrieden geben? Dabei reicht ein wöchentliches, ausgewogenes grobes Peeling aus gemahlenen Traubenkernen, Zucker oder Meersalz. Und mit einem Anteil an Arganöl im Peeling wird die Haut eingecremt und streichelzart. Ebenso wirksam wie ein Peeling ist die Anwendung von Körperbutter, Lotionen und Körpercremes, natürlich in Kombination mit einem hochwertigen Öl.

 

Schritt sechs: An die Füße denken

 

Außerhalb der Flip-Flop Saison vernachlässigen Sie Ihre Füße? Schluss damit! Fangen Sie am besten heute damit an, Ihre Füße als Gute –Nacht-Ritual mit einer Fußcreme oder Arganöl zu massieren. Wollsocken zu tragen, intensivieren den Effekt deutlich!