Schlagwort-Archiv: Kopfhaut

Glänzende Haare mit Arganöl

 

Für kraftvolle und glänzende Haare hilft Arganöl mit seine wertvollen Inhaltsstoffe, die bis in die Haarwurzel vordringen. Die Inhaltsstoffe helfen bei trockener Kopfhaut auch gegen Brennen und Jucken, was natürlich zu Schuppen hinzuführen kann.
Trockene und brüchige Haare lassen sie nicht nur müde aussehen sondern auch älter. Arganöl regeneriert Ihre Haare mit wertvoller Feuchtigkeit und wichtigen Zellen für Baustoffe die sie benötigen. Weiterhin sorgt das Arganöl für den Schutz der Haarstruktur (Spliss und Haarbruch) und wirkt in Bezug auf die Kopfhaut feuchtigkeitsspendend.
Arganöl wird Ihnen nicht nur Feuchtigkeit spenden und Ihr Haarstruktur schützen sondern es verhindert auch den Haarausfall sowie die unbehütete Schwellung, die Ihr Haar weicher und länger glänzen lässt

 

 

Mit Arganöl haben sie viele pflege Möglichkeiten.

 

 

 

 

Als pflegende HaarKokusölkur können Sie mit Arganöl durch seine hochwertigen Inhaltsstoffe die Haare entspannen.

Tipp: Sie können Arganöl mit Kokosöl zusammen mischen, Kokosöl davor wärmen. Es verleiht dem Haar einen natürlichen Glanz und lässt die Feuchtigkeit nicht heraus. Wir müssen aber erwähnen das Kokosöl bei manchen Haaren anders wirkt und die Haare trockener macht, in diesem Fall können Sie Zitronenöltropfen benutzten.

Anwendung: In das feuchte Haar massieren und 20-30 Minuten wirken lassen. Am Ende mit einer Spülung oder milden Haarshampoo waschen.

 

Arganöl beruhigt die Kopfhaut
Zur Kopfhautpflege wie zum Beispiel für juckende, brennende Haut oder auch Schuppen können sie Arganöl mit Minzöl zusammenmischen. Diese hilft gegen Haarwachstum, Reizungen und beruhigt die Kopfhaut. Unsere Empfehlung wäre die Haare erst am nächsten Morgen zu waschen um die Haarwurzeln zu stärken.

Diese Anwendungen können Männer natürlich auch anwenden für Haar und Bart.

 

superArganoel_neu

 

Damit Sie keine schwarzen Schafe bei der Suche der Arganöl treffen, empfehlen wir Ihnen von Dr. Jokar Super Arganöl + was 100 % Natürlich ist. Diese ist nicht nur für Ihre Haare gut zu empfehlen sondern auch für Ihr Haut. Die natürlichen Inhaltsstoffe regenerieren auch die Haut. Narben und Neurodermitis können durch regelmäßige Anwendung von Arganöl reduziert werden. Argan besitzt außerdem eine positive Wirkung auf Problemhaut und Entzündungen wie Akne.

Schuppen bei Männern 35+

 

Mit dem Partner das Shampoo teilen? Lieber nicht. Die Pflegebedürfnisse von Männer- und Frauenhaar sind grundverschieden. „Männer haben zum Beispiel mehr Talgdrüsen, neigen daher eher zu fettiger Kopfhaut“, erklärt Dermatologe Dr. Christoph Liebich. Da hilft nur eins: täglich waschen. Matthias Höfling, Apotheker aus München, empfiehlt dazu ein mildes Shampoo, das den Talg auswäscht, aber die Kopfhaut nicht auslaugt. Fettige Ansätze zu vermeiden ist aber nicht nur aus optischen Gründen sinnvoll – sondern auch ein erster, wichtiger Schritt, um daraus resultierende Probleme zu verhindern, wie zum Beispiel fettige Schuppen.

 

Schuppen hat jeder Mann

 

SchuppenSchuppen hat jeder, da unsere Haut sich ständig erneuert und abgestorbene Zellen abstößt. Zu einem Problem werden sie erst, wenn sie sichtbar sind und vielleicht sogar jucken. „Ursache ist ein eigentlich harmloser Hefepilz, der sich auf jeder Haut befindet“, erklärt Liebich. „Unangenehm wird er, wenn ihm viel Fett einen idealen Nährboden zur Vermehrung bietet“, so der Münchener Experte weiter. Dann lösen die Abbauprodukte des Pilzes Juckreize aus und es bilden sich gelbe, klebrige Hautschuppen. Höfling rät betroffenen Patienten, Shampoos mit pilzhemmenden Wirkstoffen zu verwenden. Bei leichtem Befall reichen niedrig dosierte Varianten aus, die man täglich nutzen kann.
Reizauslöser meiden

 

Darauf sollte man achten

 

In schwereren Fällen empfiehlt der Fachmann hoch dosierte Shampoos und Tinkturen, die man zwei- bis dreimal die Woche aufträgt. „Im Wechsel mit milden Produkten, am besten ohne potenzielle Reizauslöser wie Silikone, Parabene, Duft- und Farbstoffe.“ Und in dieser Zeit auf Mützen verzichten, denn in feucht-warmen Milieu fühlen sich die Pilze besonders wohl.
Doch auch mit trockener Kopfhaut ist Mann vor Schuppen nicht sicher – speziell Allergiker oder Sportler, die sich häufig die Haare waschen, sind gefährdet. Dann setzt Höfling auf eine besondere Strategie: Shampoos und Kuren aus Weizen-, Milch- oder Glykoproteinen oder Arganöl, wobei er letzteres als besonders wirksam herausstellte.
Zusätzlicher Tipp von Liebich: heiß duschen, föhnen und färben am besten vermeiden und eine Kopfmassage mit Arganöl, welche man über Nacht einwirken lässt.

Haarkur aus reinem Arganöl

 

Die Haare sind mal wieder blass und strohig, durch die trockene Heizungsluft und ständiges Föhnen einfach ausgetrocknet und überstrapaziert – dann wird es höchste Zeit für eine Haarkur mit reinem Arganöl.

 

Trockenes und strapaziertes Haar

 

Viele Frauen fühlen sich im Winter nicht nur wegen der Dauerkälte unwohl. Denn eine alte Weisheit besagt, dass Frauen ihr Äußeres ausstrahlen – heißt im Klartext: Ist die Frau mit Ihrem Aussehen innerlich nicht zufrieden, wirkt sich dies auch auf Ihr Gemüt aus. Und im Winter sind viele Frauen nicht mit ihren Haaren zufrieden, da diese zu fahl, blass und ausgelaugt sind, sich Spliss bildet, was das Stylen einer hübschen Frisur quasi unmöglich macht.

 

Falsche Pflege

 

Haare waschenUm dem entgegenzuwirken, werden unzählige Pflegeprodukte für die Haare gekauft. Diese verleihen dem Haar zwar Glanz, allerdings enthalten viele Pflegeprodukte für das Haar schädliche Silikone. Dabei ist der einfachste Schritt zu gepflegtem und gesundem Haar eine Kur.
Denn Arganöl hat viele positive Eigenschaften und baut Ihr Haar wieder auf. Denn reines Arganöl versorgt die Haare mit ausreichend Feuchtigkeit, was Spliss und Haarbruch vorbeugt. Zudem wird das Haar wieder geschmeidig und bekommt seinen alten Glanz zurück. Dank des enthaltenen Vitamin E regt es die Durchblutung Ihrer Kopfhaut an, was zusätzlich vor Haarausfall schützt. Ihr Haar sieht dann nicht nur gesund aus, sondern ist es auch!

 

Haarkur mit reinem Arganöl einfach selber machen

Um sicher zu gehen, dass die angewandte Haarkur auch keine Silikone enthält, empfiehlt es sich, einfach selber eine Arganöl-Haarkur herzustellen. Zudem enthält reines Arganöl keine künstlichen Duft- oder Farbstoffe, die dem Haar schaden.
Für eine wirksame Arganöl-Haarkur brauchen Sie nur folgende 4 Zutaten:

  • 4 EL reines Arganöl
  • 1 Eigelb
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 5 EL Buttermilch oder Naturjogurt

Vermengen Sie einfach alle 4 Zutaten in einer Schüssel und tragen Sie die vermengte Masse auf Ihr Haar auf. Die größte Wirkung entfaltet die Kur, wenn Sie Ihre Haare mit einer Frischhaltefolie und dann einem Haarkur umschlingen. Je nach Belieben können Sie die Kur über Nacht einziehen lassen. Ansonsten die Kur über mindestens 2 Stunden einwirken lassen und anschließend gründlich ausspülen. Anschließend können Sie Ihre Haare wie gewohnt stylen!

Schöne Vorsätze – Pflegen Sie Ihren Körper 2016 mit Arganöl

 

Die guten Vorsätze klopfen wieder pünktlich zum neuen Jahr bei vielen an die Tür. Ob es sich dabei um mehr Obst essen, das Rauchen einstellen oder den regelmäßigen Sport handelt, ist Nebensache. Auch im Badezimmer soll sich etwas ändern, denn: „Ab jetzt benutze ich jeden Abend die Augencreme, wirklich!“. Doch wie werden diese Pläne Realität? Meistens scheitert es nicht am Ziel, sondern am Weg, da wir entweder eine zu hohe Erwartungshaltung haben oder uns selber im Wege stehen.
Um die Vorsätze Ihrer Körperpflege einhalten zu können heißt es als erstes: ausmisten! Weg mit den Tübchen und Cremes, die man eh nie benutzt. Beschränken Sie sich auf das wesentliche und lassen sich von unseren Tipps inspirieren.

 

Schritt eins: Den Profi ranlassen

 

Sie sind sich unsicher, ob Ihre Pflege zu Ihrer Haut passt, oder diese gar der Haut schadet? Besuchen Sie einen Hautarzt oder gehen Sie zu einer Apotheke. Hier kann man unter speziellen Verfahren Ihre Haut untersuchen und Pflegetipps speziell für Ihre Haut erstellen. Außerdem erfahren Sie, welche Cremes sich am besten mit dem Arganöl kombinieren lassen, ohne dass das wertvolle Öl seine Wirkung verliert.

 

Schritt zwei: Immer abschminken

 

Wenn Sie Ihr Make-up oft mit ins Bett nehmen, schaden Sie nicht nur Ihrem Bettzeug. Denn hierbei handelt es sich um eine der größten beauty-Sünden: Der Mix aus Schminke, Talg und Schmutz lässt Ihre Haut nicht atmen und stört den Reparaturvorgang. Zudem besteht bei getuschten Wimpern die Gefahr des Abbrechens.
Dabei ist das Abschminken heutzutage dank verschiedener Schäume oder Lotionen kinderleicht. Wer sein Gesicht zusätzlich pflegen will, kann dieses nach dem Abschminken mit Arganöl massieren.

 

Schritt drei: Kuren Sie Ihre Kopfhaut und die Haare

 

HaareIhre Frisur sieht aus, als sehne sie sich nach mehr Pflege? Dann sollten Sie nicht bei den Haaren sondern der Kopfhaut anfangen. Massieren Sie vor jedem Dritten Waschgang Arganöl in Ihre Kopfhaut ein. Die Durchblutung wird gefördert und die Haarwurzeln gekräftigt und erfrischt.
Für besonders pflegebedürftige Haare empfiehlt es sich, einmal die Woche eine Intensivkur durchzuführen. Wickeln Sie dafür nach dem einmassieren der Kopfhaut ein angewärmtes Handtuch über Ihren Kopf. Dies mindert nicht nur Strukturschäden, sondern glättet die Haare und gibt ihnen den natürlichen Glanz zurück.

 

Schritt vier: Hören Sie nicht beim Kinn auf

 

Gesichtspflege hört bei Ihnen am Kinn auf? Dann sollten Sie diesen Fehler ab jetzt schleunigst vermeiden, denn meist verraten der Hals und das Dekolleté das wahre Alter! „Die Haut ist hier extrem dünn und kaum mit Fett unterfüttert. Sie altert schnell und kann einen Extra-Energieschub gut gebrauchen“, erklärt Hautpflegeexpertin Claudia Ketels-Strauß, Apothekerin aus Iserlohn. Daher hat Ketels-Strauß den Begriff des großen Gesichts definiert, der bis zum Busenansatz reicht. Für die perfekte Pflege empfiehlt Ketels-Strauß daher die Anwendung von Arganöl, welches unter geringen Mengen in die Haut massiert werden sollte. Besonders praktisch: Das Arganöl eignet sich als Lichtschutzfaktor und schützt somit vor einem fiesen Sonnenbrand an unangenehmen stellen.

 

Schritt fünf: Den eigenen Körper verwöhnen

 

Ihrem Gesicht, den Haaren, der Kopfhaut und dem Dekolleté gönnen Sie extra Pflege, doch der Rest des Körpers muss sich mit dem Duschgel als Pflegemittel zufrieden geben? Dabei reicht ein wöchentliches, ausgewogenes grobes Peeling aus gemahlenen Traubenkernen, Zucker oder Meersalz. Und mit einem Anteil an Arganöl im Peeling wird die Haut eingecremt und streichelzart. Ebenso wirksam wie ein Peeling ist die Anwendung von Körperbutter, Lotionen und Körpercremes, natürlich in Kombination mit einem hochwertigen Öl.

 

Schritt sechs: An die Füße denken

 

Außerhalb der Flip-Flop Saison vernachlässigen Sie Ihre Füße? Schluss damit! Fangen Sie am besten heute damit an, Ihre Füße als Gute –Nacht-Ritual mit einer Fußcreme oder Arganöl zu massieren. Wollsocken zu tragen, intensivieren den Effekt deutlich!

Zauberhafte Pflege für Ihre Haare mit Arganöl

Für glänzendes, gesundes Haar ist die bestmögliche Pflege gerade gut genug. Denn Umweltbelastungen, UV-Strahlen oder die Reise ans Meer sind kontinuierliche Belastungen für Ihre Haare, denen Conditioner und Shampoo nicht entgegenwirken können. Grade lange Haare haben regelmäßig eine Portion Extrapflege nötig. Dank des Arganöls muss diese jedoch weder teuer noch aufwändig sein.

 

Arganöl für die Haare

 

Arganöl eignet sich besonders gut zur Haarpflege. Dabei kann man das Öl entweder pur oder als Bestandteil eines Shampoos oder Kurpackung eingesetzt werden. Dabei sollte man den Conditioner und Shampoo auf Silikonfreiheit überprüfen. Denn Silikone bilden eine Art Film, der das Aufnehmen des Arganöls verhindern würde.
Entscheidend bei Pflege mit Arganöl ist vor allem die Dosierung, denn hier gilt nicht viel hilft viel. Eine Menge, so groß wie ein 50ct-Stück reicht völlig aus. Erwischt man zu viel Arganöl wird nicht nur der Geldbeutel strapaziert, sondern die Haare bilden fettige Strähnen statt einen schönen Glanz.
Dank der enthaltenen Mineralien wie Vitamin E, Oxidantien und gesättigten Fettsäuren wird strapaziertes, brüchiges Haar geglättet und Glanz und Elastizität zurückgegeben.

 

Trockene und schuppige Kopfhaut

 

KopfmassageFür die Anwendung gegen Schuppen oder extrem trockene Kopfhaut ist es empfehlenswert, das Arganöl nach der Haarwäsche in die Kopfhaut einzumassieren. Wickeln Sie sich ein Handtuch nach der Anwendung über den Kopf und lassen Sie dieses eine halbe Stunde lang einziehen – anschließend einfach die Haare auswaschen. Die Massage der Kopfhaut mit Arganöl pflegt und nährt die Haarwurzeln, was den natürlichen Haarwuchs fördert und dem Haar seine Fülle zurückgibt. Darüber hinaus kann durch die regelmäßige Anwendung der Haarausfall deutlich verringert und frühzeitiges Ergrauen verhindert werden.

 

Power-Kur mit Arganöl

 

Ihre Haare sind extrem strapaziert, strohig und trocken? Dafür haben wir eine perfekte Arganöl-Kur. Abends sollten Sie etwas Arganöl in die Kopfhaut einmassieren, dann den gesamten Schopf einfetten. Die Haare anschließend hochstecken, in ein Handtuch einwickeln und über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Tag das Öl dann gründlich auswaschen, am besten nur mit einer Pflegespülung, die löst den Schutzfilm besonders gut.

Die Wirkung von Arganöl für die Haare

 

Wie wirkt das aus den Nüssen des Arganbaums gewonnene Öl eigentlich? Die Antwort ist ganz einfach: durch seine wertvollen und in der Kombination einzigartigen Inhaltsstoffe!
Es enthält doppelt so viel Vitamin E wie das allseits bekannte Olivenöl und auch mehr als alle anderen Öle, sowie einen hohen Anteil essentieller Fettsäuren. Diese Inhaltsstoffe spenden dem Haar und der Kopfhaut wichtige Nährstoffe und wohltuende Feuchtigkeit und sorgen somit für eine gesunde Haarpracht.

 

Wie gelingt die perfekte Anwendung mit Arganöl?

 

Je nach Problemfall oder gewünschtem Pflegeziel gibt es unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten, die wir Ihnen im Folgenden näher erklären möchten:

 

1. Bei trockenem und matten Haar

 

Trockenes Haar lässt einen alt, müde und ausgelaugt aussehen, dabei lässt sich dies mit der richtigen Pflege leicht vermeiden:

    • Haare befeuchten und wenige Tropfen Öl in Haar und Kopfhaut einmassieren
    • Anschießend mit einem warmen Handtuch einwickeln
    • Wenn das Haaröl ordentlich einmassiert wurde nach 30 Minuten Einwirkzeit die Ölmischung mit einem milden Shampoo wieder gründlich auswaschen

Sofern Sie „nur“ mit trockenen Haarspitzen zu kämpfen haben, reicht es, wenige Tropfen nur in die Spitzen einzumassieren und einwirken zu lassen. Anschließend muss das Öl ebenfalls wieder ausgespült werden.
Regelmäßig (1x die Woche) angewandt, erstrahlt ihr Haar nach kurzer Zeit wieder in neuem Glanz. Unser Tipp: Weniger ist mehr! Wenige Tropfen Arganöl reichen wirklich vollkommen aus.

 

2. Zur Kopfhautpflege

 

Sie haben mit trockener Kopfhaut zu kämpfen? Dann ist diese Anwendung genau das Richtige! Im Übrigen auch ideal geeignet bei Problemen mit Schuppen, zur Stärkung der Haarwurzeln und der Förderung des Haarwachstums:

  • Vermischen Sie 2 Esslöffel des Arganöls mit 5 Tropfen ätherischem Thymianöl oder wahlweise Schwarzkümmelöl
  • Massieren diese Mischung mit sanften, kreisenden Bewegungen gut in ihre Kopfhaut ein
  • Nach einer Einwirkzeit von rund 30 Minuten die Haare mit einem milden Shampoo oder einer Spülung richtig auswaschen

 

3. Als pflegende HaarkurHaare

 

Mit einer Haarkur stärken und regenerieren Sie ihr Haar so, dass es die Pflege bekommt, die es verdient und benötigt um gesund auszusehen:

  • Individuell je nach Haarlänge rund 4 Esslöffel des Arganöls mit 10 Tropfen frisch gepressten Zitronensaft vermischen und in das feuchte Haar sanft einmassieren
  • Die Kur nach 20 Minuten Einwirkzeit wieder gründlich mit einem milden Shampoo oder einer Spülung ausspülen.

 

4. Als Ergänzung zur Haarwäsche

 

Kleiner Tipp für die, die ihre Haare beim Waschen besonders intensiv pflegen möchte:

  • Dem silikonfreien Haarshampoo einfach wenige Tropfen Arganöl beimischen und damit die Haare waschen.

 

5. Hilfe: Seid Arganöl sind meine Haare strähnig geworden!?

 

Wenn man einzelne Beiträge im Internet aufmerksam verfolgt, kommt hier und da gelegentlich der Aufschrei nach Hilfe, dass seit der Anwendung von Arganöl bzw. Öl im Allgemeinen die Haare anfangen strähnig zu werden. Woran liegt das? Am falschen Haaröl? Nein, in 95 % der Fälle liegt es in der falschen Anwendung des Öls: und zwar wird meist zu viel Arganöl verwendet, als eigentlich notwendig ist. Es reichen wirklich wenige tropfen vollkommen aus, fangen Sie lieber mit weniger an und tasten sich langsam an die richtige Menge, bevor Sie zu viel nehmen. Dies spart zudem auch Ihren Geldbeutel!