Schlagwort-Archiv: Immunsystem

Stark gegen drohende Übersäuerung

 

Unser Körper kann nur dann optimal funktionieren, wenn er sich im Gleichgewicht befindet. Eine simple Wahrheit, die komplexe Schlussfolgerungen nach sich zieht. Denn zu diesem Gleichgewicht gehören viele Faktoren, wie beispielsweise:

 

  • Ausreichend Sonnenlicht vs. Schädliche UV-Strahlung
  • Ausreichend erholsame Schlafphasen vs. Ausreichend Aktivität
  • Genug Kalorien als Energieträger vs. Gefährdung durch Übergewicht

 

In unserem Leben gerät unser Körper immer wieder aus dem Gleichgewicht, die Folgen sind ein angegriffenes Immunsystem, überforderte innere Organe, Krankheiten. Ein Aspekt des Gleichgewichts wird dabei häufig übersehen und deswegen gekippt:

 

Der Säure-Basen-Haushalt

 

Da die meisten Abfallprodukte unseres Körpers leicht säuerlich sind, kommt es nicht selten zu einer Übersäuerung. Diese hängt zum Großteil mit unserer Ernährung zusammen. Empfohlen wird für die tägliche Nahrung ein Verhältnis von 4:1, also vier Portionen Obst oder Gemüse gegenüber einer Portion Fleisch, Eier oder Getreide. Obst und Gemüse, sowie Keimlinge und Arganöl, fungieren als Basenbilder, also dem neutralisierenden Gegenstück zu den Säuren.

 

Was genau bedeutet Übersäuerung?

 

Unser Körper ist Tag und Nacht damit beschäftigt, Mineralien, Vitamine und Energie aus der zugeführten Nahrung zu gewinnen. Diese Inhaltsstoffe wiederum werden so umgewandelt, dass der Körper sie zum Leben nutzen kann. Dabei entstehen allerdings auch überschüssige Produkte, die wieder ausgeschieden werden. Darunter sind sehr viele verschiedene Säuren.

Liegt nun der Schwerpunkt der Ernährung auf der Seite der Säurenbilder (Zucker, Koffein, Protein), entsteht ein Übergewicht an Säuren gegenüber den Basen aus beispielsweise Arganöl. Der Säure-Basen-Haushalt gerät aus dem Gleichgewicht.

 

Was sind die Folgen von Übersäuerung?

 

Die Folgen einer Übersäuerung sind unterschiedlich. Unter anderem können folgende Symptome auftreten:

 

  • Geschwächtes Bindegewebe
  • Müdigkeit, Erschöpfung, Schlafprobleme
  • Gereiztheit, Launenhaftigkeit, Antriebslosigkeit
  • Bei Frauen: Unregelmäßiger Zyklus, Kopfschmerzen, verstärkte Regelschmerzen
  • Infektanfälligkeit durch geschwächtes Immunsystem
  • Fahle und ungesund wirkende Haut, glanzlose Haare

 

Klarheit darüber, ob eine Übersäuerung vorliegt, kann ein einfacher pH-Test bringen.

 

Was hilft gegen Übersäuerung?

 

Obst GemüseIn den meisten Fällen hilft bereits eine schlichte Umstellung der Ernährung. Obst und Gemüse sollten vermehrt verzehrt werden, Arganöl hat ebenfalls eine sehr gute basenbildende Wirkung. Schauen Sie sich doch beispielsweise einmal bei unseren Rezepten nach einem mit Arganöl verfeinerten Rezept für Gemüse um.

Im Fall einer chronischen Übersäuerung muss gemeinsam mit einem Arzt nach möglichen Krankheiten gesucht werden, die eine solche Übersäuerung herbeiführen und unterstützen.

 

Gesund mit Arganöl

 

Mit Arganöl haben Sie auf jeden Fall eine gute Basis, um Ihren Säure-Basen-Haushalt vollkommen im Gleichgewicht zu halten. Das hochwertige Öl hält Sie von innen heraus gesund und beugt den Symptomen einer Übersäuerung effektiv vor. Holen Sie sich Arganöl noch heute und in bester Qualität bei Dr. Jokar!

Trockene Haut und Juckreiz – Neurodermitis

 

Deutschlandweit müssen ein bis zwei Prozent der Erwachsenen und 10 bis 15 Prozent der Erwachsenen mit schuppiger, geröteter, trockener und juckender Haut leben – die Rede ist von Neurodermitis. Dabei handelt es sich um eine chronisch entzündliche, nicht ansteckbare Hautkrankheit, für die es keine Heilung aber viele Therapiemöglichkeiten gibt.
Die Schutzfunktion der Haut von Neurodermitis-Patienten ist herabgesetzt, was bei Kontakt mit chemischen, mikrobiellen oder physikalischen Reizen zu leichten Entzündungen führt. Bei ca. 90 Prozent der Neurodermitis-Patienten hat die Krankheit schon im Säuglings- bzw. Kindesalter angefangen und ist immer wieder in Schüben, die mit beschwerdearmen oder – freien Phasen einhergehen.

 

Typische Ursachen

 

HautkrankheitDie Ursachen für eine Hautkrankheit wie Neurodermitis werden im Zusammenspiel verschiedener Faktoren gesehen. Jedoch kann man bei über 75 Prozent der Erkrankten auf zwei entscheidende Faktoren schließen: die genetisch bedingte Neigung des Immunsystems, überempfindlich auf Reize der Umwelt zu reagieren und die gestörte Barrierefunktion der Haut.
Neurodermitis gehört daher zur Gruppe der atopischen Krankheiten, zu denen auch allergischer Schnupfen (Heuschnupfen), Nahrungsmittelallergie und allergisches Asthma gehören.

 

Neurodermitis: Einflussfaktoren und Auslöser

Es gibt eine Menge Einflussfaktoren, die bei Neurodermitis-Patienten die Schübe hervorrufen. Jedoch gibt es einige, die man zu den wichtigsten und häufigsten zählen kann:

  • Faktoren, die die Haut austrocknen: Ein zu häufiges Waschen der Haut
  • Eingeatmete oder auf die Haut aufgetragenen Allergene: Hausstaubmilbenkot, Tierhaare und Pollen
  • Gegessene Allergene: Nahrungsmittel wie Kuhmilch, Weizen, Hühnereier Weizen und Soja
  • Irritierende Stoffe auf der Haut: Der Kontakt mit Duft- oder Konservierungsstoffen in Kosmetika, Wollkleidung und Reinigungsmittel
  • Mikrobielle Antigene bei vorhandener Neurodermitis: Besiedlung der Haut mit Viren, Pilzen oder Bakterien
  • Stress und psychische Belastung
  • Klimafaktoren: Extreme Kälte, Schwüle oder Trockenheit
  • Umweltgifte: Tabakrauch, Ozon und Dieselabgase

 

Behandlungsmethoden

 

  • Basispflege: Halten Sie die trockene Haut mit Körperölen feucht und geschmeidig, um die Schutzfunktion aufrecht zu erhalten
  • Behandlung des Juckreiz: Massieren Sie vorsichtig etwas Öl auf die betroffenen Stellen oder legen Sie feuchte Schwarztee-Umschläge auf die betroffenen Stellen
  • Vorbeugen und Behandeln von Infektionen: Schützen Sie Ihre Haut vor Infektionen, benutzen sie dafür aber die antibiotischen Salben nur unter der Aufsicht Ihres Arztes
  • Hyposensibilisierung: Eine spezifische Immuntherapie, um den Körper an die Allergene zu gewöhnen

Massage- und Köperöle mal selber gemacht

 

Die bei den Körper-und Massageölen verwendeten Basisöle sorgen für eine reichhaltige Pflege der Haut und ermöglichen bei Massagen das beruhigende Gleiten der Hände über die Haut.
Die ätherischen Öle aber verleihen den Körperölen ihre Wirkung. Sie können eine Vielzahl von Kräften auslösen. Sie können beispielsweise wärmen, beleben, heilen, Schmerzen lindern, die Stimmung aufhellen, das Immunsystem stärken, die Durchblutung und  die Konzentrationsfähigkeit fördern und auch zu einer innerlichen Balance führen.

 

Die Basisöle für Ihr Massageöl

Verwenden Sie Arganöl für eine wohltuende Massage
Als Basisöl kann eine Vielzahl von Ölen verwendet werden wie Arganöl, Kokosöl, Avocadoöl oder auch Sesamöl. Dabei ist es wichtig auf die Qualität zu achten, tendieren Sie also eher zu natürlich hergestellten Ölen in Biologischer Qualität. Eines der meist verwendeten ist das Arganöl denn mit seiner universellen Wirkungsweise kann es als heilendes Mittel für den ganzen Organismus verwendet werden.

 

Die ätherischen Öle für Ihr Massageöl

 

Zu Beginn gibt man Pro 100 Milliliter Basisöl ungefähr 15 Tropfen des ausgewählten ätherischen Öls zum Basisöl. Die Tropfenzahl kann aber auch je nach Stärke der Beschwerden erhöht werden auf bis zu 20 Tropfen. Sie können nur ein einziges ätherisches Öl mit Ihrem Lieblingsduft hinzufügen.
Geben Sie also das Basisöl in ein leeres Dunkelglasfläschchen, dies machen sie am besten mit einem kleinen Trichter.  Danach tropfen Sie die ausgewählten ätherischen Öle in das Basisöl. Danach verschliessen Sie das Fläschchen fest und schütteln kräftig. Zur Aufbewahrung sollten Sie einen dunklen und kühlen Ort wählen.

Hier nun ein Beispiel für ein Massageöl das die physische und psychische Leistungsfähigkeit erhöht und eine innere Balance schafft.

 

Bsp. 1

 

Ätherische Öle (pro 100 ml Basisöl hier Arganöl )
Orange (8 Tropfen): führt zu positiver Stimmung
Zimt ( 3Tropfen) : belebt den Geist
Zitrone  (2 Tropfen): entspannt den Körper
Koriandersamen (2 Tropfen): belebt alle Sinne

 

Bsp. 2

Massageöl
Aphrodisierendes Massageöl
Diese Mischung  entspannt den Körper, bringt den Organismus zur Ruhe und erweckt die Sinnlichkeit.

Ätherische Öle (pro 100 ml Basisöl hier Arganöl )
Salbei (2 Tropfen): entspannt die Muskulatur, beruhigt den Geist und hebt die Stimmung
Jasmin (2 Tropfen): erwärmt den Körper und belebt die Sinne
Bergamotte (6 Tropfen): lindert Anspannung  und hebt die Stimmung
Vanille (2 Tropfen): führt zu innerem Ausgleich und verstärkt die sinnliche Wahrnehmung
Rose (3 Tropfen): entspannt und wirkt stimmungsaufhellend

 

Fazit

 

Zusammenfassend lohnt es sich  die Wirkung der Öle mal selbst auszuprobieren und sich von ihrer rundum heilenden Wirkung ein eigenes Bild zu machen. Jedoch sollten Sie darauf achten, wie Sie das zusammengemischte Öl vertragen. Probieren Sie es somit an einer kleinen Stelle aus, bevor Sie es  weitreichend verteilen, um allergische Reaktionen zu vermeiden.

Arganöl für das Immunsystem

 

Es ist immer wieder die Rede von der heilenden Wirkung von Arganöl und den dadurch hohen Preis. Aber worin liegt die Besonderheit dieses Produktes und wodurch wird der hohe Preis gerechtfertigt?

 

Wie unterstützt das Öl das Immunsystem?

 

Das Arganöl kann vielfältig verwendet werden, da es auf das Immunsystem einen positiven Einfluss hat. Es hilft bei  Kreislaufproblemen und auch Darmbeschwerden, oder es wird auch als Mittel gegen Akne, Neurodermitis und  anderen Hauterkrankungen empfohlen. Bei Gelenkbeschwerden sowie Rheuma und auch Alzheimer kann es auch sehr wirksam sein.
Die Hauptbestandteile des Öls setzten sich aus Oleinsäure –und Linolsäure zusammen, diese zählen zu den ungesättigten Fettsäuren. Darüber hinaus hat das Öl einen sehr hohen Anteil an natürlichen Antioxidantien, diese schützen vor freien Radikalen, die den Körper angreifen  und beispielsweise Krebs verursachen können. Besonders wichtig ist  der Stoff Alpha-Tokopherol zu nennen, dieser besitzt eine der stärksten Vitamin –E Aktivitäten überhaupt.

 

Die aufwendige Ernte

 

Das Öl steckt in den Früchten  der Arganie. Um einen Arganbaum ZiegenLiter zu gewinnen benötigt man 30 Kilo der Samen die sich im inneren der Früchte befinden. Somit braucht man etwa fünf Bäume, daraus resultiert letztlich der hohe Preis des Öls. Die Investition in das sogenannte „ Marokkanische Gold “  lohnt sich da es für unser Immunsystem sehr wertvoll ist. Man muss täglich nur kleine Mengen in Form von Nahrungsergänzungsmittelen oder auch Kapseln zu sich nehmen um eine ausreichende Wirkung zu erzielen.
Bei Beschaffung des Arganöls sollte man genau auf die Qualität achten (SpinosaMAX!), denn durch die große Nachfrage kommt es immer wieder dazu, dass Fälschungen angeboten werden. Dies liegt daran, dass es in Marokko keine verpflichtenden Kriterien gibt. Ein Indiz für eine hervorragende Qualität sind die Ziegen. Jetzt fragen Sie sich bestimmt, was Ziegen mit einem hochwertigen Arganöl zutun haben. Jedoch ist die Antwort eben so verblüffend wie einfach: Die marokkansichen Ziegen haben über die Jahrtausende ein perfektes Gespühr für die besten Früchte. Da die Arganbäume eher in die Breite als in die Höhe wachsen, ist es für die Tiere umso einfacher, die Früchte direkt vom Baum zu fressen (s. Bild). Daher verlassen sich viele Bauern auf das Gespühr der Vierbeiner. Denoch sollte man sich vor Anschaffung gründlich über die Händler informieren.

 

Arganöl natürlich gut für Haut & Haar

Sind eine reine Haut und gesundes Haar auch ohne Chemie möglich? Diese Frage beschäftigt einige die sich von chemischen Produkten verabschieden möchten. Doch oft wird darüber debattiert ob Naturprodukte einen ähnlichen Effekt erzielen können wie chemische Produkte.

Der Naturkosmetik-Trend ist mittlerweile auch bei uns angekommen. Es gibt zahlreiche Gesichtcremes, Shampoos oder auch Stylingprodukte die frei von chemischen Zusatzstoffen sind. Dies freut vor allem diejenigen, die unter bestimmten Unverträglichkeiten und Allergien leiden. Doch für viele ist es schwer herauszufinden, welches Produkt und welche Inhaltsstoffe sich für die eigenen Bedürfnisse am besten eignen. Denn bei der Haarpflege mit Naturkosmetik geht es nicht nur um gesund aussehendes Haar sondern auch um die Gesunderhaltung der Kopfhaut um somit die Haarwurzeln zu stärken. Da diese Produkte frei von Silikonen sind, gelangen die diversen Pflegestoffe schneller an die Haarwurzeln und beschleunigen so das Wachstum der Haare. Jedoch muss man sich im Klaren darüber sein, dass man sehr geschädigtes Haar nicht ganz wiederbeleben kann.

 

VielseitigkeitArganöl - Für natürlich schöne Haare

Mittlerweile gibt es jegliche Styling Produkte in natürlicher Form wie Gele, Wachse oder auch Haarspray. Diese sind von der Wirkung so gut wie die Produkte mit Silikonen. Nur das beispielsweise manche Gele länger zum Trocknen brauchen .Dies ist aber von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Es lohnt sich also verschiedene Produkte auszuprobieren.

Haut

Auch für diHaute Pflege der Haut kann man auf die Naturkosmetik zurückgreifen. Dies geht beispielsweise mit verschieden Ölsorten die Ihre Haut wieder zum Leben erwecken. Ein sehr oft verwendetes Öl ist das kostbare Arganöl. Das Besondere an dem SpinosaMax Arganöl sind die in dem Öl enthaltenen natürlichen Antioxidantien diese haben eine wichtige Schutzfunktion für das Immunsystem und fördern die Produktion gesunder Hautzellen .Die Carotinoide im Arganöl führen außerdem zu einem wesentlich jüngerem Aussehen. Es ist also eins der wenigen naturgegebenen Anti-Aging-Mittel und ist so auch gegen lästige Falten wirksam. Aufgrund seiner hohen Konzentration an Vitamin-E kann es geschädigtes Gewebe vitalisieren. Somit ist es auch gegen Akne, oder auch Neurodermitis zu empfehlen. Fischgerichte.

Verträglichkeit

Man sollte letztlich aber darauf achten wie man die Produkte verträgt, denn auch die Naturkosmetik kann in manchen Fällen zu Allergien und Irritationen führen. Testen Sie somit ein neues Produkt erst mal in der Armbeuge um mögliche Folgen auszuschließen.

Zusammenfassend ist es wichtig sich mit den verschieden Möglichkeiten in der Naturkosmetik zu befassen um für sich das beste mögliche Produkt ausfindig zu machen. Wobei die Verwendung des SpinosaMax Arganöls sehr viele Vorteile mit sich bringt zwecks seiner universellen Verwendungs-und Wirkungsmöglichketen.

Ab in die Wüste mit ihren Falten – dank dem marokkanischem Gold

 

Jetzt wo der Frühling angebrochen ist, wird es nun Zeit unsere Haut nach dem langen Winter wieder strahlen zu lassen. Somit ist die richtige Hautpflege essentiell. Dafür eignet sich Arganöl besonders
gut. Schon in vielen Tests hat sich gezeigt, dass es die Haut schon nach kurzer Zeit sichtbar glättet.

 

Setzen Sie Ihren Falten ein Ende!

 

Sind Ihre Falten ein besonderer Störfaktor? Sie sind innerlich jung geblieben und doch möchten Sie auch äußerlich frischer und glatter aussehen. Dann ist Arganöl für Sie die beste Lösung. Es hält die Spannkraft der Haut aufrecht und glättet so auch tiefe Falten effektiv.

 

Wie wirkt Arganöl im Bezug auf Falten?

 

Das Besondere an dem Arganöl sind die in dem Öl enthaltenen natürlichen ASetzen Sie Ihren Falten mit Arganöl ein Endentioxidantien diese haben eine wichtige Schutzfunktion für das Immunsystem und fördern die Produktion gesunder Hautzellen. Die Carotinoide im Arganöl führen außerdem zu einem wesentlich jüngerem Aussehen. Es ist also eins der wenigen naturgegebenen Anti-Aging-Mittel und kann aufgrund seiner hohen Konzentration an Vitamin-E geschädigtes Gewebe vitalisieren.
Darüber hinaus kann Arganöl gegen Falten wirksam werden, wenn Sie es täglich in der Nahrung verwenden. Es eignet sich für verschiedene Gerichte der kalten Küche, wie für Salate oder auch für Fleisch-und Fischgerichte.

 

Arganöl für die Haut

 

Es kann letztlich auch gegen die verschiedensten gesundheitlichen Beschwerden eingesetzt werden.. Diese ziehen sich von Kreislaufbeschwerden und auch Herzproblemen bis hin zu als Mittel gegen Akne und anderen Hautproblemen. Diese Vielfalt an Wirkungen macht das Arganöl so kostbar und erklärt die stetig steigende Nachfrage.
Ein weiterer Faktor ist auch, dass unabhängige wissenschaftliche Untersuchungen und Gutachten bestätigen das schon nach wenigen Wochen, 84% der Befragten ein besseres Hautgefühl und sichtbar glattere Haut bemerken.
Warten Sie also nicht länger und überzeugen Sie sich selbst von der außergewöhnlichen Wirkung des Arganöls. Sagen Sie Ihren Falten den Kampf an und lassen Sie Ihre Haut in einem neuen Glanz erstrahlen.

 

Arganöl für das Immunsystem

 

Worin liegt die Besonderheit dieses Produktes und wodurch wird der hohe Preis gerechtfertigt? Es ist daher immer wieder die Rede von der heilenden Wirkung von Arganöl und den dadurch entstehenden Preisen.

 

Welchen Nutzen können Sie ziehen?

 

Das Arganöl kann vielfältig verwendet werden, da es auf das Immunsystem einen positiven Einfluss hat. Diesen Effekt sollte man nicht unterschätzen, da unsere Lebenszeit von der Stabilität und der Gesundheit unseres Immunsytems abhängt. Es hilft bei  Kreislaufproblemen und Darmbeschwerden, oder es wird auch als Mittel gegen Akne, Neurodermitis und  anderen Hauterkrankungen empfohlen. Bei Gelenkbeschwerden, sowie Rheuma und auch Alzheimer kann es sehr wirksam sein.

 

Dank dieser Inhaltsstoffe wird Arganöl so wertvoll

Arganöl unterstützt das Immunsystem

Das Öl steckt in den Früchten  der Arganie. Um einen Liter zu gewinnen benötigt man 30 Kilo der Samen, die sich im inneren der Früchte befinden. Somit braucht man etwa die Früchte von fünf Bäumen, woraus letztlich der hohe Preis des Öls gerechtfertigt wird. Die Investition in das sogenannte „Marokkanische Gold“  lohnt sich, da es für unser Immunsystem sehr wertvoll ist. Man muss täglich nur kleine Mengen in Form von purem Öl, Nahrungsergänzungsmitteln oder auch Kapseln zu sich nehmen, um eine ausreichende Wirkung zu erzielen.
Die Hauptbestandteile des Öls setzen sich aus Oleinsäure –und Linolsäure zusammen, die zu den ungesättigten Fettsäuren zählen. Darüber hinaus hat das Öl einen sehr hohen Anteil an natürlichen Antioxidantien, diese  schützen vor freien Radikalen, die den
Körper angreifen  und beispielsweise Krebs verursachen können. Besonders wichtig ist der Stoff Alpha-Tokopherol zu nennen,
dieser besitzt eine der stärksten Vitamin–E  Aktivitäten überhaupt.

 

Um Enttäuschungen zu Vermeiden – auf die Qulität achten

 

Bei Beschaffung des Arganöls sollte man genau auf die Qualität achten, denn durch die große Nachfrage kommt es immer wieder dazu, dass Fälschungen angeboten werden. Dies liegt daran, dass es in Marokko keine verpflichtenden Kriterien gibt. Somit sollte man sich vor Anschaffung gründlich über die Händler informieren. Zudem sollte das Hauptaugenmerk auf das SpinosaMAX – Gütesiegel gelegt werden. Nur wenn dieses vorhanden ist, kann man von einem reinen Produkt ausgehen und die volle Wirkung des Argans erwarten. Wenn Sie also auf ein Angebot stoßen, dass zu schön ist um wahr zu sein, achten Sie dringend auf solche Kriterien und informieren Sie sich gegebenenfalls zusätzlich im Internet, um alle Unklarheiten zu beseitigen und ein reines Produkt zu erhalten.

 

Gesundheit: Bei „Sonnenmangel“ dennoch Vitamin D tanken

Das Wetter ist typisch April: Mal Sonne, mal Regen. Mal Gewitter, Sturm und Hagel. Dennoch sollte jeder täglich einen kleinen Spaziergang in der Sonne machen, um Sonnenlicht zu tanken und Vitamin D zu aktivieren!

 

RP-Online berichtet: „Sonnenlicht unterstützt die körpereigenen Abwehrkräfte“.  Wer täglich Sonne tanken kann, aktiviert Vitamin D und stärkt somit sein Immunsystem.

 

Doch Vitamin D kann noch mehr:  Es schützt vor Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Herzinfarkt, Autoimmunerkrankungen, Grippe und unterstützt bei der Gewichtsabnahme. Wer aufgrund seines Jobs nicht in die Sonne kann, kann sich allerdings auch anders helfen:

 

Mit dem „Sonnenschein-Hormon“ stärken Sie Ihre Abwehrkräfte und fühlen sich rundum besser. Nur eine Kapsel am Tag reicht aus, um Ihr Wohlbefinden zu steigern.

 

Probieren Sie es einfach aus!

Neuer Erfolg für die Krebsforschung

Forschern gelang es, Mäuse eine menschenähnliche Immunabwehr entwickeln zu lassen. Somit haben sich neue Wege in der Erforschung von Infektionen sowie Krebs geöffnet. Dies berichtet die nature biotechnology auf ihrer Webpräsenz. Allein diese Entdeckung eröffnet der Krebsforschung neue Sphären!

Zeitungen berichten schon - nutzen Sie die heilende Wirkung der Arganie gegen Krebs!

 

Krebsforschung mit neuer Entdeckung

 

Mit den neuen Erfolgen wächst auch die Hoffnung in der Krebsforschung. Markus G. Manz (einer der Autoren) freut sich: „Das größte Potential auf unserem Fachgebiet sehe ich in der Untersuchung der Biologie und den Tests von neuen Therapien gegen verschiedene Formen des Blutkrebses.“

 

Stärken Sie Ihr Immunsystem

 

Zur Stärkung des Immunsystems und Schutz gegen Krebs bietet es sich an täglich Arganöl in Form von Kapseln, pur oder zur alltäglichen Küche einzunehmen. Das Öl wirkt durch seine wertvollen Inhaltsstoffe: Diese bewirken ein Abfangen freier Radikale. Zusätzlich wirkt das enthaltene Phenol antioxidativ, sodass die Zellen des Immunsystems gestärkt werden.

 

Durch die im Öl enthaltenen Schottenole und Spinasterole wirkt sich Arganöl zudem positiv bei Krebserkrankungen aus. Zudem kann es die Nebenwirkung einer Chemotherapie weitestgehend neutralisieren.