Schlagwort-Archiv: Demenz

Demenz vorbeugen mit Arganöl

Gedächtnis stärken mit Arganöl

Demenz fängt harmlos an,
wird aber schnell zu einem großen Problem für Sie.
Stellen Sie sich vor, Sie sitzen bei Ihren Freunden und trinken gemütlich
Kaffee doch plötzlich haben Sie vergessen wo Sie sich grade befinden.
Selbst wenn dieser ‚Gedankenriss‘ nur kurz anhält, könnte es ein erstes Anzeichen für eine Demenzerkrankung sein.
Ein typisches Kennzeichen für die Erkrankung sind die Eiweißablagerungen im Gehirn sowie der Verschleiß der Nervenzellen und Nervenzellkontakt mit höheren Alter.

 Die Symptome erkennen

Demenz auch Alzheimer genannt, kann sich durch folgende Störungen und Veränderungen in der Persönlichkeit bemerkbar machen:

Gedächtnis-und Orientierungsstörungen
gemeint ist damit der Verlust der Fähigkeiten sich einprägsame Dinge wie Geburtsdatum oder
Adresse merken zu können und den Verlust derWahrnehmung der gegenwärtigen Umgebung
-Sprachstörungen
zeichnet sich aus durch kleine Sprachfehler, entwickelte sich aber schnell zu fehlerhaften Sätzen, vergessen von Wörtern im Kontext usw.
-Störungen des Denk-und Urteilsvermögens
Gedanken werden nicht zu enden gedacht oder falsch geleitet, Urteilsvermögen getrübt
-*sowie Veränderungen in der Persönlichkeit
die Persönlichkeit verändert sich in verschiedenste Richtungen am häufigsten werden Alzheimerpatienten zunehmend kindlicher

 

Wie Arganöl Ihr Gedächtnis stärkt

Das Arganöl besteht aus gesättigten und ungesättigten Fettsäuren,
ungesättigte Fettsäuren muss durch die Nahrung aufgenommen. Da der Körper diesen nicht selbst erstellen kann. Zu diesen mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren zählen beispielsweise auch Linolsäure eine Omega-6-Fettsärue.

Die beiden Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure(DHA) aktiv an wichtigen Prozessen im Körper beteiligt
Andere wichtige Omega-3-Fettsäuren können indirekt hinzugefügt werden, beispielsweise durch Einnahme in Tablettenform.
Speziell auf das Alzheimer bezogen, kann die Einnahme dieser Omega-3-Fettsäuren sich positiv auf die nervliche Krankheiten Gedächtnisverlust bei Alzheimer auswirken.

Tipp

Sollte sich Ihr Gesundheitszustand nicht bessern oder sollten Alzheimer in Ihrer Familie schon öfters aufgetreten sein, suchen Sie einen Arzt für eine genauere Beurteilung auf.
Mit einer ausgewogenen Ernährung und einem ausgeglichenem Verhältnis der Omega-3-und Omega-6-Fettsäuren lassen sich Nervenkrankheiten wie Alzheimer bei Demenz vorbeugen.

 

Demenz vorbeugen – Arganöl verwenden

 

Mehr als 44 Millionen Menschen sind derzeit an Demenz erkrankt, dies geht aus einem Bericht der Alzheimer’s Desease International (ADI) hervor. Die Tendenz sieht zudem negativ aus: Bis zum Jahre 2030 wird mit rund 76 Millionen Demenzerkrankungen gerechnet. Bis 2050 sogar mit 135 Millionen an Demenz erkrankten Menschen.

 

Demenz kann Jeden treffen

 

Auch die Deutschen sind betroffen – hier leben laut Deutschen Alzheimergesellschaft rund 1,4 Millionen Demenzerkrankte. Demenz ist damit schon lange keine Krankheit mehr „die immer nur die anderen trifft“. Die Wahrscheinlichkeit, dass Eltern, Tanten, Freunde oder gar man selbst betroffen wird, ist sehr groß.

 

Doch Sie können Demenzerkrankungen vorbeugen beziehungsweise die Symptome herauszögern. Dafür müssen Sie bereits in frühen Jahren handeln und nicht erst dann, wenn es zu spät ist und die Krankheit festgestellt wird. Tägliches „Gehirnjogging“ kann dabei helfen, einen kühlen Kopf zu bewahren und das Gehirn fit zu halten. Daneben können Sie aber beispielsweise auch zu Arganöl greifen.

 

Arganöl unterstützt Fresszellen

 

Arganöl unterstützt FresszellenAm Beispiel Alzheimer wurde festgestellt, dass die Gehirnmasse unter der Erkrankung stark abgenommen habe: Verschiedene Gehirnareale werden beim Kampf gegen schlechte Eiweißstrukturen durch instabile Molekülen zerstört. Arganöl unterstützt die Arbeit der Fresszellen und dabei auch bei der korrekten Eliminierung der schädlichen Substanzen. Auch dämmt es Entzündungsprozesse ein.

 

Wer sein Gehirn also schützen möchte, sollte zu täglichen Denkspielen das Gehirn von innen heraus stärken und Arganöl in die tägliche Küche integrieren. Auch denkbar wäre eine Einnahme in Form von Kapseln, falls zum Kochen wenig Zeit bleibt. Egal wie, suchen Sie sich Ihren individuellen Weg, um sich gegen Demenzerkrankungen zu wappnen, am besten noch heute.

Steigende Demenz vorbeugen mit Arganöl

 

Mehr als 44 Millionen Menschen sind derzeit an Demenz erkrankt, dies geht aus einem Bericht der Alzheimer’s Desease International (ADI) hervor. Die Tendenz sieht zudem negativ aus: Bis zum Jahre 2030 wird mit rund 76 Millionen Demenzerkrankungen gerechnet. Bis 2050 sogar mit 135 Millionen an Demenz erkrankten Menschen.

 

Demenz kann Jeden treffen

 

Auch die Deutschen sind betroffen – hier leben laut der Deutschen Alzheimergesellschaft rund 1,4 Millionen Demenzerkrankte. Demenz ist damit schon lange keine Krankheit mehr „die immer nur die anderen trifft“. Die Wahrscheinlichkeit, dass Eltern, Tanten, Freunde oder gar man selbst betroffen wird, ist sehr groß.

 

Doch Sie können Demenzerkrankungen vorbeugen beziehungsweise die Symptome herauszögern. Dafür müssen Sie bereits in frühen Jahren handeln und nicht erst dann, wenn es zu spät ist und die Krankheit festgestellt wird. Tägliches „Gehirnjogging“ kann dabei helfen, einen kühlen Kopf zu bewahren und das Gehirn fit zu halten. Daneben können Sie aber beispielsweise auch zu Arganöl greifen.

 

Arganöl unterstützt Fresszellen

 

Arganöl unterstützt die Fresszellen - Jetzt zu Arganöl greifenAm Beispiel Alzheimer wurde festgestellt, dass die Gehirnmasse unter der Erkrankung stark abgenommen habe: Verschiedene Gehirnareale werden beim Kampf gegen schlechte Eiweißstrukturen durch instabile Moleküle zerstört. Arganöl unterstützt die Arbeit der Fresszellen und dabei auch bei der korrekten Eliminierung der schädlichen Substanzen. Auch dämmt es Entzündungsprozesse ein.

 

Wer sein Gehirn also schützen möchte, sollte zu täglichen Denkspielen das Gehirn von innen heraus stärken und Arganöl in die tägliche Küche integrieren. Auch denkbar wäre eine Einnahme in Form von Kapseln, falls zum Kochen wenig Zeit bleibt. Egal wie, suchen Sie sich Ihren individuellen Weg, um sich gegen Demenzerkrankungen zu wappnen, am besten noch heute.