Archiv für den Monat: November 2015

Wie Glykan Ihre Haut verjüngern lässt

 

Hollywood setzt Beautytrends, die Jung und Alt, wie Frauen und Männer beeinflussen. In den Medien ist dabei dauerhaft die Jugend ein Thema: In Hollywood wollen alle 40jährigen noch wie 20 aussehen. Dabei spielt natürlich das Aussehen der Haut die größte Rolle, da schlaffe Haut und tiefe Falten das echte Alter meist verraten. Natürlich helfen die Stars und Sternchen gerne mit teuren Pflegeprodukten und Botox nach, was sich der Durchschnittsbürger nicht leisten kann und auch gefährlich für die eigene Gesundheit ist.
Umso besser sind die Neuigkeiten, dass Dermatologen nun fest davon überzeugt sind, das Hautaltern aufhalten zu können. In Kombination mit Arganöl könnte diese Entdeckung eine der größten Durchbrüche im Anti-Aging-Bereich sein.

 

Glykan – Der Schlüssel gegen Haut-Alterung

 

Bis zum 30. Lebensjahr hat jeder Mensch Falteneinen Überfluss des Zuckers Glykan auf der Hautoberfläche. Nach dem 30. Lebensjahr beginnt der Glykangehalt signifikant zu sinken. Bis zu Ihrem 60. Lebensjahr ist der Gehalt an Zucker auf Ihrer Hautoberfläche um 50% gesunken! Und die restlichen 50% des übrig gebliebenen Glykans wirken nicht mehr so wie vorher. Die Folge: Ihre Haut wird angreifbar, bekommt Risse und Falten und oberflächliche Wunden verheilen nicht mehr so schnell wie früher.
Solange die Haut einen Überfluss an Glykan hat, kann sie effizienter arbeiten, heißt sie wirft beschädigte oder abgestorbene Hautzellen schneller ab und hält unsere Haut glatt und jung. Sobald der Glykangehalt nun sinkt, wird die Abwehrkraft der Haut schwächer. Die Folge: Unbeschädigte Zellen werden nicht mehr effizient beschützt und die beschädigten Zellen nicht mehr ausreichend zerstört, heißt die Haut altert.

 

Hautcreme in Kombination mit Arganöl

 

Das Auftragen einer Hautcreme, die Glykan enthält, sollte doch ausreichen, um meine Haut am Altern zu hindern, da der fehlende Haushalt dank der Creme ersetzt wird? Dies sollte man meinen, doch mit diesem Denken müssten Sie sich mehrmals täglich eincremen, was nicht nur dem Portemonnaie schlecht tut, sondern auch zu zeitaufwändig wäre.
Wenn Sie jedoch etwas SpinosaMax Arganöl zur Creme beigeben (2/3 Creme zu 1/3 SpinosaMax Arganöl), wird das Glykan in der Haut konserviert, da dank dem Arganöl die Haut den gesamten Tag geschmeidig und angenehm feucht bleibt (Anti-Aging).
So kann nicht nur Ihre Haut optimal Arbeiten und die beschädigten Hautzellen wieder schneller abtöten, sondern Ihre Haut erstrahlt auch wieder in einem neuen Glanz und Sie sehen dank einer gepflegten Haut deutlich jünger aus – Arganöl ist das wirksamste Anti-Aging Mittel der Welt!

 

Mischhaut

Es gibt viele unterschiedliche Hauttypen, in die die Haut aus kosmetischer und dermatologischer Sicht nach ihren Merkmalen eingeteilt wird. Diese unterschiedlichen Typen verlangen dann auch nach einer entsprechenden Pflege. Jeder Hauttyp ist an sich einzigartig, da die Bedürfnisse der Hautpflege abhängig von den persönlichen Einflüssen, wie Allergien und Unverträglichkeiten sind und somit die ideale Hautpflege nur persönlich zusammengestellt werden kann. Dennoch hat der größte Teil der Bevölkerung in Deutschland eine Mischhaut, deren optimale Pflege im nachfolgenden Artikel beschrieben ist.

 

Habe ich Mischhaut?

geschmeidige Haut

Im Allgemeinen teilt man die Hauttypen in normale, trockene und fettige Haut ein, abgesehen von Hauterkrankungen, die das Erscheinungsbild der Haut stark verändern können. Demnach ist eine Mischhaut die Mischung aus zwei oder gar allen Hauttypen. Das heißt im Klaren, dass die Haut an manchen Stellen fettig, an anderen trocken und wiederum an anderen Bereichen normal ist.
Genau auf diese Weise kann man am leichtesten herausfinden, ob man unter Mischhaut leidet: Sind bestimmte Hautbereiche trotz regelmäßiger Pflege trocken, während andere immer fettig und glänzend scheinen, trotz ausgelassener Pflege? – Genau dann handelt es sich bei Ihrem Hauttypen auch um Mischhaut. Jedoch kann man mit der richtigen Pflege und ganz bestimmten Techniken ein ebenes, gleichmäßiges und vor allem gesundes Hautbild, trotz Mischhaut, schaffen.

 

Wie pflege ich meine Mischhaut?

 

Das Problem an den fettigen Stellen der Mischhaut ist, dass diese Bereiche nicht nur glänzen, sondern durch überaktive Talkdrüsen das Wachstum von Mitessern und Pickeln fördern. Am einfachsten behandelt man diese Teile der Haut mit antibakteriellen Produkten speziell für fettige Haut, die jedoch bei vielen Menschen Nebenwirkungen wie Rötungen oder Juckreiz auslösen können. Zumal dürfen diese Produkte niemals auf die trockenen Stellen der Haut aufgetragen werden, da diese sonst noch trockener werden und sich Schuppen bilden, was das Hautbild weiter verschlechtert. Um die richtige Pflege nicht zu einem Balanceakt werden zu lassen, empfiehlt sich hier der Griff zur Natur. Denn Arganöl gibt trockener Haut ihre Feuchtigkeit zurück. Zudem wirkt das Öl antibakteriell und unterdrückt somit die überschüssige Talgproduktion und stoppt somit das Wachstum neuer Pickel und Mitesser.

 

Die Wirkung von Arganöl für die Haare

 

Wie wirkt das aus den Nüssen des Arganbaums gewonnene Öl eigentlich? Die Antwort ist ganz einfach: durch seine wertvollen und in der Kombination einzigartigen Inhaltsstoffe!
Es enthält doppelt so viel Vitamin E wie das allseits bekannte Olivenöl und auch mehr als alle anderen Öle, sowie einen hohen Anteil essentieller Fettsäuren. Diese Inhaltsstoffe spenden dem Haar und der Kopfhaut wichtige Nährstoffe und wohltuende Feuchtigkeit und sorgen somit für eine gesunde Haarpracht.

 

Wie gelingt die perfekte Anwendung mit Arganöl?

 

Je nach Problemfall oder gewünschtem Pflegeziel gibt es unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten, die wir Ihnen im Folgenden näher erklären möchten:

 

1. Bei trockenem und matten Haar

 

Trockenes Haar lässt einen alt, müde und ausgelaugt aussehen, dabei lässt sich dies mit der richtigen Pflege leicht vermeiden:

    • Haare befeuchten und wenige Tropfen Öl in Haar und Kopfhaut einmassieren
    • Anschießend mit einem warmen Handtuch einwickeln
    • Wenn das Haaröl ordentlich einmassiert wurde nach 30 Minuten Einwirkzeit die Ölmischung mit einem milden Shampoo wieder gründlich auswaschen

Sofern Sie „nur“ mit trockenen Haarspitzen zu kämpfen haben, reicht es, wenige Tropfen nur in die Spitzen einzumassieren und einwirken zu lassen. Anschließend muss das Öl ebenfalls wieder ausgespült werden.
Regelmäßig (1x die Woche) angewandt, erstrahlt ihr Haar nach kurzer Zeit wieder in neuem Glanz. Unser Tipp: Weniger ist mehr! Wenige Tropfen Arganöl reichen wirklich vollkommen aus.

 

2. Zur Kopfhautpflege

 

Sie haben mit trockener Kopfhaut zu kämpfen? Dann ist diese Anwendung genau das Richtige! Im Übrigen auch ideal geeignet bei Problemen mit Schuppen, zur Stärkung der Haarwurzeln und der Förderung des Haarwachstums:

  • Vermischen Sie 2 Esslöffel des Arganöls mit 5 Tropfen ätherischem Thymianöl oder wahlweise Schwarzkümmelöl
  • Massieren diese Mischung mit sanften, kreisenden Bewegungen gut in ihre Kopfhaut ein
  • Nach einer Einwirkzeit von rund 30 Minuten die Haare mit einem milden Shampoo oder einer Spülung richtig auswaschen

 

3. Als pflegende HaarkurHaare

 

Mit einer Haarkur stärken und regenerieren Sie ihr Haar so, dass es die Pflege bekommt, die es verdient und benötigt um gesund auszusehen:

  • Individuell je nach Haarlänge rund 4 Esslöffel des Arganöls mit 10 Tropfen frisch gepressten Zitronensaft vermischen und in das feuchte Haar sanft einmassieren
  • Die Kur nach 20 Minuten Einwirkzeit wieder gründlich mit einem milden Shampoo oder einer Spülung ausspülen.

 

4. Als Ergänzung zur Haarwäsche

 

Kleiner Tipp für die, die ihre Haare beim Waschen besonders intensiv pflegen möchte:

  • Dem silikonfreien Haarshampoo einfach wenige Tropfen Arganöl beimischen und damit die Haare waschen.

 

5. Hilfe: Seid Arganöl sind meine Haare strähnig geworden!?

 

Wenn man einzelne Beiträge im Internet aufmerksam verfolgt, kommt hier und da gelegentlich der Aufschrei nach Hilfe, dass seit der Anwendung von Arganöl bzw. Öl im Allgemeinen die Haare anfangen strähnig zu werden. Woran liegt das? Am falschen Haaröl? Nein, in 95 % der Fälle liegt es in der falschen Anwendung des Öls: und zwar wird meist zu viel Arganöl verwendet, als eigentlich notwendig ist. Es reichen wirklich wenige tropfen vollkommen aus, fangen Sie lieber mit weniger an und tasten sich langsam an die richtige Menge, bevor Sie zu viel nehmen. Dies spart zudem auch Ihren Geldbeutel!