Archiv für den Monat: September 2014

Herzattacken auch bei Jugendlichen kein Einzelfall

 

 

Herzattacken können nicht nur ältere Menschen treffen. Auch Kinder können Opfer eines Herzleidens sein, oft unerkannt. So kann intensiver Sport für Kinder und Jugendliche schnell lebensbedrohlich werden. Problematisch: Oftmals gibt es keine Warnzeichen.

 

Unerkannte Herzleiden bei Jugendlichen

 

Aterien Verkalkung

Immer wieder führen unerkannte Herzkrankheiten zum plötzlichen Tod von Kindern und Jugendlichen. Sind Herzkrankheiten in der Familie bekannt, sollte man aufhorchen: Nicht selten wird ein erbliches Leiden zu spät erkannt. Intensiver Sport, beispielsweise bei Wettkämpfen, kann dazu führen, dass das Herz überanstrengt wird und schwächelt. Deswegen wird Eltern geraten mit ihren Kindern vor intensiver Betätigung einen Arzt aufzusuchen. Ursache für Herzerkrankungen kann die hypertrophe Kardiomyopathie sein. Warnzeichen gibt es keine, aber bei einem Gesundheitscheck könnte die Krankheit rechtzeitig diagnostiziert werden.

 

Ablagerungen in den Gefäßwänden verhindern

 

Doch nicht nur Ihre Kindern, auch sich selbst sollten Sie schützen! Durch Ablagerungen an den Gefäßwänden können sich Entzündungsherde im Körper bilden. Dieser reagiert mit „Verpropfung“. Weitere Ablagerungen wie Cholesterin oder Kalzium führen dann zu einer Verstopfung des Gefäßes – Sie erleiden einen Herzinfarkt. Um diesem vorzubeugen, ist es wichtig, Ihren Körper zu schützen. Beispielsweise mit Arganöl – seine Wirkung schützt Sie vor verstopften Gefäßen und damit auch dem plötzlichen Herztod.

 

Lassen Sie niemals Ihre Gesundheit aus den Augen – oft wissen Sie nicht einmal, dass die gefährdet sind.

 

Gesichtspflege mit Arganöl

Der Sommer hat uns im Stich gelassen – die Tage werden kürzer, kälter und verregneter, der Herbst steht vor der Türe und damit wird die Gesichtspflege immer wichtiger. Damit Ihre Haut optimal darauf vorbereitet wird, sollten Sie qualitativ hochwertige Cremes und Öle mit Arganöl benutzen.

 

Kosmetikindustrie zählt auf Arganöl

 

Arganöl für eine geschmeidige Haut

Die kalte Jahreszeit hat es in sich: Trockene Haut, spröde Lippen, rissige Haut an den Händen – jedes Jahr kämpfen wir erneut damit, unsere Haut geschmeidig zu halten. In der Kosmetikindustrie bildet daher Arganöl eine wertvolle Grundlage für viele Gesichtspflegeprodukte.

 

Anwendung als Gesichtspflege

 

Arganöl kann man für die Körperpflege, für kraftvoll glänzendes Haar und die Nagelhaut verwenden. Natürlich ist es auch im Gesicht hochwirksam. Aber sie müssen keine Angst vor speckig glänzender Haut haben: Arganöl zieht schnell ein und hinterlässt nichts, als geschmeidige, weiche Haut. Arganöl hilft sogar, fettige Haut zu vermeiden, da die Talgproduktion eingestellt wird, wenn Gesichtsöle verwendet werden.

 

Achten Sie beim Auftragen des Öles darauf, dass die Stirn oftmals weniger Öl benötigt, als beispielsweise das Dekolleté. Und seien Sie sparsam, schon ein kleiner Tropfen Arganöl kann viel bewirken. „Viel hilft viel“, ist daher nicht immer zutreffend.

Steigende Demenz vorbeugen mit Arganöl

 

Mehr als 44 Millionen Menschen sind derzeit an Demenz erkrankt, dies geht aus einem Bericht der Alzheimer’s Desease International (ADI) hervor. Die Tendenz sieht zudem negativ aus: Bis zum Jahre 2030 wird mit rund 76 Millionen Demenzerkrankungen gerechnet. Bis 2050 sogar mit 135 Millionen an Demenz erkrankten Menschen.

 

Demenz kann Jeden treffen

 

Auch die Deutschen sind betroffen – hier leben laut der Deutschen Alzheimergesellschaft rund 1,4 Millionen Demenzerkrankte. Demenz ist damit schon lange keine Krankheit mehr „die immer nur die anderen trifft“. Die Wahrscheinlichkeit, dass Eltern, Tanten, Freunde oder gar man selbst betroffen wird, ist sehr groß.

 

Doch Sie können Demenzerkrankungen vorbeugen beziehungsweise die Symptome herauszögern. Dafür müssen Sie bereits in frühen Jahren handeln und nicht erst dann, wenn es zu spät ist und die Krankheit festgestellt wird. Tägliches „Gehirnjogging“ kann dabei helfen, einen kühlen Kopf zu bewahren und das Gehirn fit zu halten. Daneben können Sie aber beispielsweise auch zu Arganöl greifen.

 

Arganöl unterstützt Fresszellen

 

Arganöl unterstützt die Fresszellen - Jetzt zu Arganöl greifenAm Beispiel Alzheimer wurde festgestellt, dass die Gehirnmasse unter der Erkrankung stark abgenommen habe: Verschiedene Gehirnareale werden beim Kampf gegen schlechte Eiweißstrukturen durch instabile Moleküle zerstört. Arganöl unterstützt die Arbeit der Fresszellen und dabei auch bei der korrekten Eliminierung der schädlichen Substanzen. Auch dämmt es Entzündungsprozesse ein.

 

Wer sein Gehirn also schützen möchte, sollte zu täglichen Denkspielen das Gehirn von innen heraus stärken und Arganöl in die tägliche Küche integrieren. Auch denkbar wäre eine Einnahme in Form von Kapseln, falls zum Kochen wenig Zeit bleibt. Egal wie, suchen Sie sich Ihren individuellen Weg, um sich gegen Demenzerkrankungen zu wappnen, am besten noch heute.